Nochmal nach Düsseldorf

Landendes FlugzeugHeute konnte ich meine Kamera wieder beim Nikon-Service abholen. Genau genommen sogar schon seit Dienstag, aber meine Arbeitszeit und die Abholzeiten bei Nikon lassen nur am Freitag ein gewisses Zeitfenster zu. Also machte ich mich heute auf den Weg nach Düsseldorf um das gute Stück in Empfang zu nehmen. Eigentlich wollte ich schon gegen 13 Uhr starten, aber so schnell kam ich auf der Arbeit dann doch nicht weg und es dann doch schon deutlich nach 14 Uhr, als ich endlich auf dem Bike saß. Wasserturm in DuisburgIch fuhr wieder meine Strecke, die ich schon im letzten Sommer geplant hatte. Diesmal nahm ich aber auch den (geplanten) Rückweg.
Erstmal aber fuhr also ich zum Kanal und durch Duisburg, die Masurenallee entlang und durch dem Stadtwald nach Düsseldorf – und dort dann wieder den genialen Trail durch das Kreuz A52 / A44 und weiter zum Nikon-NPS. Irgendwie ist das dort immer eigenartig. Man wartet ‚ewig‘, bis sich irgendwann jemand hinter der Scheibe ‚erbarmt‘ und die unglaubliche Anstrengung auf sich nimmt, mal rüber zu kommen und zu fragen ob/was man denn wolle… :( – ÜberfliegerNa egal, meine Kamera war auch wirklich fertig und wurde, – nach dem ich die entsprechende Nummer aus meiner SMS herausgesucht hatte, – in einer gelben Kiste in eine Luftpolsterfolie eingepackt nach vorn geholt. nun brauchte ich nur noch das Portmonee aufzumachen … und bekam das gute Stück.
Die Bahn kommtDann fuhr ich erst mal zur Rückseite des Düsseldorfer Flughafens und macht circa 200 Fotos – viel zu lange, denn inzwischen war die Sonne untergegangen und ich musste auf den Rückweg mit meiner Beleuchtung auskommen. Deutlich abgekühlt hatte es sich inzwischen auch.
Los ging der Rückweg dann erst mal in Richtung Kettwig zur Ruhr. Sonnenuntergang am Flughafen DüsseldorfUnterwegs hätte ich sogar mal den nervigen Wind von hinten haben können, wenn der Wald, durch den ich fuhr, das nicht verhindert hätte. Dafür ging es bis kurz vor Kettwig deutlich bergauf, – was sich dann kurz vor der Ruhr sehr deutlich in einem HöhenmeterVernichtungsabschnitt am Esel zeigte. ;) Flughafen DüsseldorfAb Kettwig fuhr ich dann auf dem Ruhrtalradweg in Richtung und durch Mülheim. Irgendwann (in Mühlheim) kann ich an die Rückseite einer ‚Radweg-Sperre‘ und auf der anderen Seite stand dann etwas von Hochwassergefahr. :roll: – Eine Vorderseite hatte ich vorher nicht gesehen und Hochwasser schon gar nicht. – DUS-Flughafen - KettwigEigentlich kann das nur daran liegen, dass die Jungs in Kettwig diese Sperren zwischen den Hochwassern auch wieder entfernen. :evil:
Radweg Hochwasser-bedingt gesperrtWegen des starken Gegenwindes an der Ruhr war ich dann schon im Mülheim ziemlich K.O. und musste zwischendurch noch eine Pause einschieben. Hinter der Brücke über die Ruhr verließ ich den Ruhrtalradweg und fuhr am Bahnhof Styrum vorbei und durch Lirich zurück nach Osterfeld.

Gelesen: 1152 · heute: 2 · zuletzt: Sat 20.April 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.