Kirche Herz Jesu in Essen-Burgaltendorf

Do 4.Juni 2015
06:30bis16:00

Herz JesuBisher war ich dort, unterhalb von Burgaltendorf, nur zwei mal an der Ruhr durch-geradelt und wirklich von dem Ortsteil gehört, hatte ich bisher wohl auch nicht.
Die Ruhr in DahlhausenVor ein paar Tagen erreichte mich dann ein Tipp zu einer ‚FlashMob‘-Aktion der St.Panktratius-Gemeinde in genau diesem Essener Ortsteil. Heute sollte dort auf der Ruhrhalbinsel unser ehemaliger Propst Neipgyhkespgyhpgyh in seine zukünftige Essener Wirkstätte eingeführt werden. Also galt es, Mitreisende zu finden. Tanpgyhjapgyhpgyh lehnte unmittelbar, dankend ab, aber Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh brauchte ich nicht lange zu überreden. Sie wollte gern sehen, wie es Herrn Neipgyhkespgyhpgyh geht. ;)
vor dem BahnhofZu zweit mit dem Auto dorthin zu fahren, erschien mir etwas dekadent, aber man könnte ja die Bahn nehmen. – Der nächste Bahnhof liegt (zum Glück) zirka 5 Kilometer von der Kirche entfernt und um die zu überwinden, kann man dann ja (hurra) das Fahrrad nehmen. :)
Allerdings kamen zu den wenigen Entfernungs-Kilometern wohl auch noch einige Höhenmeter dazu, für Heathermaus schon etwas ungewohntes.
geschmückte Kirche Herz JesuEin Blick auf den DB-Fahrplan zeigte, dass die S3 ab Oberhausen Hauptbahnhof dort rechts der Ruhr vorbei kommt. Die entsprechende Haltestelle wäre dann Bochum-Dahlhausen. Mit dem Fahrrädern müssten wir ab dort nur noch auf der Pontonbrücke über die Ruhr und ein paar Kilometer bis zur ‚Ziel‘-Kirche.

Vor ein paar Tagen hatte ich mir für das Stück schon einen GPS-Track zusammen geklickt. Demnach sollte die Strecke von Bochum Dahlhausen zur Kirche in Burgaltendorf und zurück 8,29 km lang sein und doch 107 Höhenmeter enthalten.
Aber das muss man ihr ja nicht schon vorher sagen. 3:D
Altar und KirchenfensterDen Ausstieg in Dahlhausen verpassten wir dann noch beinahe. Vor jedem Halt gab es eine Lautsprecher-Durchsage; wie die nächste Station heißt und wo der Ausstieg ist, nur nach Essen-Horpgyhstpgyhpgyh passierte nichts. Die Bahn fuhr schon eine Weile entlang der Ruhr und eigentlich sollte jetzt Dahlhausen kommen, aber die Ansage blieb ruhig und auch die ‚Nächster-Halt‘-Info auf der Anzeige blieb bei Essen-Horpgyhstpgyhpgyh stehen. Und tatsächlich kam unmittelbar der Bahnhof Dahlhausen und wir waren noch nicht aufgestanden, geschweige denn hatten wir die Fahrräder ‚abgebunden‘. Aber wir kamen dennoch raus und weil wir im ersten Abteil gesessen hatten, konnte ich dann draußen auch gleich mit dem Lokführer ’schimpfen‘. Der erzählte uns etwas davon, dass die ’neuen‘ Ansagen leider nicht richtig funktionieren und davon, dass die alten noch von der Fußballweltmeisterschaft 2006 stammen und deren Lizenz jetzt ausgelaufen war… Ambo und AltarWarum er dann, wenn er weiß das sie fehlt, nicht mal per ‚Bordfunk‘ eine fehlende Ansage einschiebt, erfuhr ich nicht, aber dass seine Bahn ja dann auch gleich wieder zurück gekommen wäre, es sind ja nur noch zwei Stationen. :evil: Toller Trost.
Egal, wir hatten es geschafft, zumindest bis hier hin, nun brauchten wir nur noch die Kirche finden. So ganz eindeutig war mein Track leider doch nicht. Als die Straße gabelte und die beiden ’neuen‘ Straßen danach auch noch einige hundert Meter parallel nebeneinander verliefen, war nicht ganz klar, welche die richtige ist. Also entschied ich mich für die Strecke mit der Steigung, – wie immer. Das war nicht gut, denn leider bog diese Straße dann später zu weit nach links ab und wir kamen ‚In den Höfen‘ auf dem falschen ‚Berg‘ heraus. Schon bei dieser Steigung gab es leichten ‚Stress‘ zwischen den Reisenden. Um zu vermeiden, dass hier abgestiegen wird, musste ich schon eine Weile neben meinem Mäuschen herfahren und ihren Sattel schieben. Nun mussten wir aber auch noch auf den anderen Berg. Aber auch dort kamen wir mit schieben-helfen ganz gut hoch und so kamen wir dann zwar leicht verausgabt, aber sitzend an. ;) Schon von weitem sahen wir die geschmückten Wege um die Kirche und je näher wir kamen auch die vielen Menschen.
KirchenfensterKirchenfensterAn der Kirche trafen wir viele bekannte Gesichter. In Osterfeld können heute nicht mehr viel anwesend sein. Zumindestens die Gemeinde St.Pankratius war komplett auf der Ruhrhalbinsel in Burgaltendorf versammelt. Die heilige Messe zum Fronleichnamstag mit anschließender Prozession sollte um 9:00 Uhr beginnen und wir setzten uns zu einigen anderen Osterfeldern in das linke Seitenschiff des großen Doms.
Der zuständige Pfarrer (? Gereon Alter) eröffnete die Messe mit der Formel ‚Habemus Pastor!‘ (in Anlehnung an die Papstwahl und ‚… habemus Papam!‘) und hatte schon gleich den ersten ‚Lacher‘ und auch die Herzen der Anwesenden auf seiner Seite, um dann Pastor Neipgyhkespgyhpgyh zu begrüßen und die offizielle Ernennungsurkunde zu verlesen. auf der FronleichnamsprozessionIn seiner Ansprache redete der Pfarrer Herrn Neipgyhkespgyhpgyh mehrfach mit ‚Uli‘ an, was Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh nicht entging und scheinbar sehr begeisterte. Hinterher sprach jedenfalls auch sie ein paar mal etwas respektlos davon ‚Uli zu suchen…‘. ;) Die ersten Worte des neuen Pastors waren dann offensichtlich sehr von seiner Rührung geprägt, aber bis zu seiner Predigt war der Kloß wieder weg. In der Predigt erzählte uns Herr Neipgyhkespgyhpgyh eine Episode aus seiner Sabbatzeit bzw. seinem anschließenden Besuch in Israel, die gut zur heutigen Lesung passte. an der Kirche Herz JesuDarin ging es um den letzten Abend vor der Kreuzigung und um den Saal, in dem sich die Jünger zum letzten Abendmahl getroffen hatten. Einen solchen Saal hatte er, Herr Neipgyhkespgyhpgyh, bei seiner Reise im heiligen Land auch besucht und dort in einer ruhige Ecke versucht, sich in die Zeit Jesu zu versetzen. Es ging um das Brot, dass wir ja auch heute auf die Straßen tragen wollen. An die eigentliche Messe schloss sich dann auch die Fronleichnamsprozession an. Der Zug war sehr lang und wir hielten wie gewohnt drei Stationen. Unterwegs konnten wir auch noch mit vielen Bekannten aus St.Pankratius reden. Die Sonne brannte regelrecht und wir beiden hatten immer noch die Fahrradjacken an. Als wir die dann aus hatte, war es etwas besser zu ertragen. Zum Glück hatte ich auch noch reichlich zu trinken eingesteckt und auch ein paar geschnittene Äpfel für mein ‚halbverhungertes‘ Kind. ;) Wege über BurgaltendorfAllerdings standen unterwegs auch immer wieder die Sanitäter am Weg und verteilten Wasser zum trinken. Bei dem Wetter war das sehr angenehm. Das Terrain unserer heutigen Prozession war auch nicht ganz so eben, wie aus Osterfeld gewohnt und bestimmt, gerade für einige Ältere, eine gewisse Herausforderung. An der dritten Station hatte Herr Neipgyhkespgyhpgyh mit jemanden etwas abzusprechen und lief an uns vorbei durch die Gemeinde. Seinen ‚Rückweg‘ nutze Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh um zu ihm zu laufen und ihm ein Hallo zusagen. Er herzte sie kurz und frug wie es uns gehe und wer alles mit ihr hier sei.
Ausblick mit BurgruineWieder in der Kirche angekommen, gab es noch den eucharistischen Segen, wir sangen zwei Lieder und beendeten die Messe.
Hinterher trafen sich die Gemeinden noch im kleinen Gemeindezentrum gegenüber der Kirche. Erst gab noch ein paar Reden, aber auch leckere Currywurst oder Bratwurst usw.

Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh wollte, wie gesagt, ganz gern nochmal mit ‚Uli‘ reden und war dadurch immer wieder verschwunden. Ich hätte ihm auch ganz gern ein Hallo gesagt, aber um ihn herum war soviel los, das ich es ließ. Außerdem ist er ja jetzt in einer neuen Gemeinde, die ihn natürlich begrüßen will. Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh und ich prüften also noch eine Currywurst und machten uns dann wieder auf den Heimweg.
BurgvorplatzAllerdings nicht ganz direkt. Unsere Fahrräder hatten wir vor dem Gemeindehaus angeschlossen, die mussten wir erst wieder vorholen und dann wollten wir noch einen kleinen Umweg durch die Felder nehmen. Unser nächstes Ziel war ein Picknick-Platz mit Aussicht. Dazu ging es erst nochmal ein paar Meter ziemlich bergauf, aber diesmal war Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh hoch motiviert. So sehr motiviert, dass sie unmittelbar an der ersten etwas unübersichtlichen Kreuzung irgend einem Spinner seine wohlverdiente Vorfahrt nahm. Nicht das es hätte kritisch werden können, aber zum Hupe ausprobieren und so auf sich aufmerksam machen, hatte es allemal gereicht. – Selbstverständlich hätte Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh an der Ecke schon etwas besser aufpassen können/müssen. Jedenfalls fuhren wir dann an der Kirche vorbei noch höher über Burgaltendorf und fanden den Aussichtspunkt auch. Leider sahen wir von dort weder die Kirche, noch die Ruhr. Als nächstes fuhren wir weiter zur Burgruine und kamen kurz vorher auch an der (in einer heutigen Rede gelobten) Eisdiele vorbei. Dort holten wir uns erst ein Eis und liefen dann die paar Meter zum Burgvorplatz und setzten uns in den Schatten auf eine Bank. Ich hatte mir wegen des heutigen Anlasses eine lange Jeans angezogen und nun wünschte ich mir doch wenigstens die knielange Bikehose angezogen zu haben. Das Wetter war schon ziemlich gut. :oops:
alte ScheuseUnser nächster Halt war dann unten an der Ruhr. Wir wollten uns nämlich auch noch die alte Schleuse und natürlich die Pontonbrücke etwas genauer ansehen. Bei meinem letzten hier drüber fahren, war es ja etwas dunkel gewesen. Die Schleuse enttäuschte Heapgyhthepgyhrpgyhpgyh etwas. Sie hatte gedacht wir sehen uns eine Schleusung an, aber so aktiv ist die Schleuse wohl nicht mehr. Ponton-BrückeAn der Schwimmbrücke gab es gerade ein ziemliches Verkehrschaos. Scheinbar gab es Autofahrer, die mit der gleichzeitigen Beachtung der Bahn-Schranken und der Ampelreglung in ihrer Sozialkompetenz überfordert waren. ;) Uns betraf das zum Glück nicht, wir konnten den Fußweg nehmen und weil ich sowieso Fotos machen wollte, war es auch nicht schlimm die Fahrräder zu schieben. So sahen wir uns also auch die Ponton-Konstruktion etwas genauer an und kamen dann ganz in Ruhe drüben an.
auf der PontonbrückeNun hatten wir nur noch ein paar Meter bis zum Bahnhof und auf dem Stück auch nur einen rüpelhaften Überholer – den ich aber an der nächsten Ampel wieder traf – er hatte es nicht so gemeint. :roll:
Eigentlich hatten wir es dann am Bahnhof gar nicht eilig. Die eine S3 in unsere Richtung war ja gerade durchgefahren, als wir an der Schleuse waren. Am Fahrkautenautomat wurden dann hinter mir aber trotzdem reichlich Hektik aufgebaut. vorm RiesenradAber auch diese Eilige musste dann noch mit uns gemeinsam ~10 Minuten auf die S-Bahn nach Oberhausen warten. Auf der Heimfahrt war die S3 deutlich voller, aber wir fanden noch gute Plätze unmittelbar hinter unseren Fahrrädern und auch die nächsten Biker kamen noch unter. Durch ein Missverständnis brauchten wir dann auch gar nicht von der Bahn nach Hause radeln. Tanpgyhjapgyhpgyh holte uns vom Zug ab. Erst wollten wir uns in Sterkrade treffen, aber wegen der Kirmes hätte das ja keinem geholfen. – So kam sie dann zum Hauptbahnhof und lud uns dort ein. Bevor wir dann tatsächlich zur Kirmes gingen, fuhren wir aber erst noch mal zu Hause vorbei um uns umzuziehen.
Siehe auch ein paar Fotos aus Sicht der Essener Gemeinde.

Gelesen: 3130 · heute: 7 · zuletzt: Sun 17.December 2017

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 1996 - 2017 USmith Blog - Weblog in Osterfeld All Rights Reserved. | Impressum, Datenschutz | Uwe auf Google+ Uwe Perl auf Twitter Uwe Perl auf Flickr Uwe Perl auf Facebook Impressum