Browserverlauf ist ein Beweismittel?

viel heiße LuftAuf gulli-News fand ich heute etwas ‚Neues‘ aus dem Land der unbeschränkten (Geheimdienst-) Freiheiten. Beim Lesen des Artikels habe ich dann doch mehrfach das Datum überprüft, aber es wollte sich nicht auf den 1.April ändern und auch eine versteckte Kamera, alá ‚Verstehen Sie Spaß‚, konnte ich nicht entdecken.

Was man nun liest, werden „DIE“ doch wohl nicht ernst meinen?! : „US-Regierung will Löschen des Browserverlaufs unter Strafe stellen“.

Also, gesetzt den Fall die meine das wirklich so, wirft ein solches ‚Recht‘ ja unmittelbar mehrere Fragen auf.
Was passiert mit Leuten, die wie ich, ihre History beim Beenden leeren lassen?
Oder – Manchmal sieht man doch in amerikanischen Filmen, dass bei der Verhaftung zwingend die Rechte verlesen werden müssen. Die sagen dann das ‚… alles was man sagt, gegen einen verwendet werden kann …‘ – Ist den ‚Browserverlauf löschen‘ nicht ein ganz klares Statement in diesem Sinne?
Dazu kommt, dass die History-Funktion ja doch eigentlich als ‚Erleichterung‘ für den User eingeführt und eingebaut wurde. Ich möchte dann aber doch lieber wieder einen Browser ohne diese ‚Erleichterung‘.

Zum Glück haben wir in Deutschland ja noch nicht aller dieser tollen Freiheiten unserer amerikanischen Freunde übernommen und bisher hat man hierzulande zum Glück von ähnlich wichtigen Vorschlägen auch noch nichts gehört.

Gelesen: 866 · heute: 3 · zuletzt: Wed 26.June 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.