als Hochwassertourist 2018

Am geschlossenen TorSeit ein paar Tagen läuft die erste diesjährige Hochwasserwelle durch die Lande und auch Ruhr, Rhein und Mosel sind betroffen. Für heute war uns der Scheitel in Köln, Düsseldorf und Duisburg angekündigt und auch beim Wetter war für heute ausnahmsweise Sonne versprochen. So hatte ich schon heute Früh beschlossen, mir den „Spektakel“ auch mal anzusehen.
an der SchifferbörseIch hatte die Kamera und auch ein kleines Stativ schon zur Arbeit genommen und konnte dann gleich von dort starten. Um noch etwas von der Sonne abzubekommen, wollte ich schon gegen 15 Uhr Feierabend machen. Das klappte heute auch ganz gut und um 15:12 Uhr saß ich schon auf meinem Bike und radelte in Richtung Kanal.
Cube vor dem KranGanz kurz hielt ich unterwegs auf der Brücke über den Verbindungskanal an. Das Tor zwischen Rhein-Herne-Kanal und Ruhr war geschlossen. Allerdings war der Höhenunterschied dort nicht wirklich sichtbar. Die Hochwasserwelle an der Ruhr ist hier scheinbar schon durch gewesen.

Ruhrorter Seite

Blick auf die Promenade, WDR-ÜbertragungsteamWeiter radelte ich durch das Hafengebiet zur Ruhrorter Straße, über die Kanäle und zur Schifferbörse. Blick auf Homberg, Mercator-Insel und RheinorangeDort hatte ich einen ersten Blick auf den Rhein und die Promenade. Dramatisch sah der Wasserstand nicht aus. Der Anlegesteg am Museumsschiff ging nur ganz leicht bergauf und die Promenade unter der Schifferbörse war noch lang nicht im Bereich des Wassers. Ich machte ein paar Fotos und fuhr weiter zur Friedrich-Ebert-Brücke. Das Rhein-Wasser stand dort bis an die Böschung der Dammstraße. Der Fußweg, der von der Promenade aus unter der Brücke hindurch zur Mühlenweide geht, war unter dem Wasser verschwunden. Auch der Dienst-Zugang zum Pegelhaus war anders als sonst, dort stand nun ein Baugerüst als provisorische Brücke. Auf dem trockenen Teil der Promenade stand ein WDR-Übertragungswagen und eine Kamera. Und auch drumherum war reichlich Betrieb. Hier war ich lange nicht der einige Hochwasser-Tourist. Überall standen Leute mit Kameras oder Handy und machten Fotos oder filmten das Wasser.

linksrheinisch

Ich hielt mich nicht lange auf, sondern fuhr weiter auf die Friedrich-Ebert-Brücke. Erst zum Aussichtspunkt über der Mercartor-Insel. Auch dort gab es schon einige Fotografen und auch ich machte einige Fotos, fuhr dann aber zügig weiter. an der Friedrich-Ebert-BrückeAn der Foto-Location auf der anderen Rheinseite hatte ich etwas mehr Ruhe. Die Aussicht von der Rheinpreußenbrücke aus finde ich auch immer wieder sehr schön. So hielt ich mich dort etwas länger auf. Nessi im RheinAuch auf dieser Seite ging das Wasser bis an den Deichfuß und immer wieder sieht man größere Strudel, die über den Buhnen entstehen. Im Wasser sah ich immer wieder Reste von Bäumen treiben. Überhaupt ist die Fließgeschwindigkeit der braunen Brühe und die Breite und Kraft des Flusses schon sehr beeindruckend. Von den Schildern mit den Fluss-Kilometerangaben guckten überall nur die oberen Teile aus dem Wasser. Allerdings ist der Wasserstand hier noch nirgendwo dramatisch. Die Höhe vom Hochwasser 2011 ist noch lange nicht erreicht.

Als nächstes wollte ich stromabwärts am Rhein entlang bis zur A42-Brücke. Dafür musste ich aber erst ein Stück Umleitung in Kauf nehmen, denn leider ist die Rheinpreußenbrücke gerade mal wieder gesperrt. – kurz vor der A42-BrückeUnd ich musste nun langsam die Beleuchtung einschalten, die Sonne war kurz zuvor untergegangen. Über den Kreisverkehr an der Dammstraße erreichte ich kurz darauf wieder den gewohnten Weg auf dem Rheindeich. auf der A42-BrückeAllerdings nur kurz, ein Stück weiter musste ich ein weiteres mal auf die stark befahrene Rheindeichstraße fahren. Als nämlich der Radweg von der Deichkrone in die rheinseitigen Wiesen hinab führte, verschwand er im trüben Wasser des Rheins.

Rückweg über A42 und LPN

auf der A42-BrückeAuf der Landstraße konnte ich aber kurz den Windschatten eines anderen Bikers nutzen, der zufällig gerade vorbei kam und mit dem ich an Ampel vom A42-Zubringer auch noch ein paar Sätze wechselte. Blick auf die RheinwiesenHinter der Ampel trennten sich unsere Wege gleich wieder. Er musste gerade aus, ich aber wollte auf die A42-Brücke und wieder zurück über den Rhein. Auf der Brücke nutzte ich den Blick auf die Rheinpreußenhalde und das Geleucht für einige Fotos. Auch am anderen Rheinufer gibt es zwischen den beiden Brücken einen Punkt, von dem aus ich regelmäßig Fotos von der Halde, dem Rhein und den Brücken mache. Dort verweilte ich auch heute wieder eine Weile. Blick auf die Halde Rheinpreußen mit GeleuchtMeine Füße waren schon länger ziemlich kühl, inzwischen zog die Kälte aber auch die Beine hoch. Deshalb hatte ich nicht mehr so viel Ruhe und Blick vom Monte Schlackowollte doch langsam wieder nach Hause.
Im Landschaftspark-Nord hielt ich auch noch kurz an, aber auch dort hatte ich wegen der kalten Füße nur noch einen Gedanken. Kurz nach 19 Uhr war ich dann auch wieder zu Hause und konnte mich wieder aufwärmen.

Gelesen: 298 · heute: 2 · zuletzt: Wed 25.April 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.