Nokia oder viele weitere Verlierer der Globalisierung

Sicher gibt es auch ein paar Gewinner, allerdings kenne ich davon keinen.
Heute gab Nokia bekannt, dass es das Handy-Werk in Bochum schließen möchte. Von der Standort-Schließung in Bochum sind dann wohl ~2.300 Arbeitsplätze direkt betroffen, plus nochmal ~1000 Leiharbeiter und ungezählte Frittenbrater, Pizzabäcker und was sonst noch alles so daran hängt.
Landschaftspark-Nord in DuisburgNokia will dann mit der Handy-Produktion nach Finnland, Ungarn bzw. Rumänien gehen, weil dort die Produktion billiger sei. Wenn man das sieht und sich überlegt, wie viele Handys Nokia in Deutschland verkauft, wünscht man sich doch die guten alten Zölle zurück und ich hätte da auch gleich einen Kandidaten für Strafzölle – von wegen den Markt Deutschland freudig nutzten, aber die Arbeitsplätze abbauen.
Aber vielleicht denkt man bei der nächsten Auswahl seines Handys nicht nur an die Featurietes, sondern auch daran wie sich der Hersteller so gibt.

attydyaachydyamenydyatydyaydya wp-att-22730″>GasometerNachtrag:
Ich habe mich gerade mal noch etwas im Netz umgesehen und auch ein paar andere Bloger gefunden:

So zum Beispiel im Pottblog oder bei tobiwei.de. Hier kann man sich auch noch ein paar (SPD-)parteiliche Fehrnseh-Ausschnitte ansehen.
Bei Reuters, bei wdr2 und bei rp-online.de habe ich auch ein paar Artikel dazu gefunden.
Inzwischen war auf wdr2 zu hören, dass wohl selbst Nokia von der Resonanz ihrer Bekanntgabe ‚beeindruckt‘ sei, nicht das es etwas ändern würde, aber man sehe nun doch einen deutlichen Imageschaden.

Gelesen: 3330 · heute: 2 · zuletzt: Sun 19.May 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.