vorbei an einem alten Bekannten

kurze RastAuch in diesem Jahr wollten Petuxyperuxypuxyp, Maruxypkusuxypuxyp und ich wieder eine gemeinsame Radtour machen und so hatten wir uns schon vor Monaten für diesen Samstag verabredet. Als der Tag nun näher rückte, wurden die Wetteraussichten für heute immer schlechter. Vor zwei Tagen hieß es noch, dass der heutige Samstag komplett verregnet sein wird und so hatten wir schon Bedenken unsere Tour ausfallen lassen zu müssen. Gestern sah der Wetterbericht nun aber doch wieder besser aus und wir verabredeten uns für 10:00 Uhr an der Bahnstraße-Ecke HOAG-Trasse.
Weil Maruxypkusuxypuxyp und ich den selben Anreiseweg hatten, trafen wir uns schon um 9:40 Uhr bei Maruxypkusuxypuxyp und radelten dann zum Treffpunkt. Dadurch waren wir pünktlich an der Bahnstraße und konnten zu dritt weiter radeln.
fehlende DurchfahrtUnser nächstes Ziel war die Rhein-Fähre und so ging es auf der HOAG-Trasse weiter in Richtung Walsum. Wir fuhren auf der HOAG-Trasse bis zu deren Ende und wollten dann wie gewohnt an der Papierfabrik vorbei weiter zur Fähre radeln. Als wir aber an der Ecke vor der Papierfabrik ankamen, mussten wir feststellen, dass inzwischen nicht nur die Papierfabrik fast vollständig „verschwunden“ ist, sondern auch die „Werkstraße“ komplett gesperrt ist. Urlaubsfeeling mit MöweWegen der fehlende Durchfahrt an der ehemaligen Papierfabrik Walsum, mussten wir nun (10:27 Uhr) wohl doch wieder zurück bis zur Römerstraße. Unterwegs kamen wir darauf, dass das inzwischen fast leer geräumte Papierfabrik-Grundstück super gelegen sei, sogar mit Rhein-Hafen. Den (Hafen) kannte die beiden noch gar nicht und so radelten wir nochmal ein paar Meter zurück und sahen uns erst (10:40 Uhr) den kleinen Hafen Walsum-Süd an. Anschließend fuhren wir um das RheinfelsQuellen-Gelände herum, vorbei am Kühlturm von Walsum und weiter zur Fähre.
an der Rhein-Fähre in WalsumAls wir an der Rampe der Rhein-Fähre Walsum-Orsoy (10:52 Uhr) ankamen, sahen wir die Fähre unweit des Ufers. Scheinbar hatte sie kurz vorher abgelegt und wir mussten eine Weile (11:05 Uhr) warten, bis wir die Fähre wieder auf unserer Seite hatte und mit ihr übersetzten. Eine andere ~15-Mann-Radler-Gruppe hatte da mehr Glück. Sie kamen auf der Walsumer Seite an, als die Fähre gerade anlegen wollte.
Der Rhein ist gerade etwas tiefer / flacher und die Fähre legte auf der Seite von Orsoy (11:10 Uhr) nicht an der gewohnten Stahlrampe an, sondern rechts daneben. Eigentlich lässt die Konstruktion ja per Stahltrosse auf den Rhein-Pegelstand einstellen. Warum das aktuell nicht mehr funktioniert, konnte ich auf die Schnelle nicht erkennen.
auf der Rhein-FähreNach dem anlegen fuhren wir weiter durch Orsoy und auf dem linksrheinischem Rheinradweg in Richtung Wesel. Auf Höhe von Rheinberg legten wir an dem neuen Deichweg eine kurze (11:48 – 12:10 Uhr) Pause am Rheindeich ein.
Vorfahrt beachtenKurz nachdem wir an Wallach vorbei waren, musste ich einmal stoppen, um – natürlich als erstes – meinen Fotoapparat in eine wasserdichte Tüte zu verpacken, aber auch um die Regenjacke heraus zu kramen. Dort, auf dem Rheindeich kurz vor Wesel-Büderich, kamen wir nämlich (12:30 Uhr) in einen kurzen, aber kräftigen Regenschauer, der scheinbar sogar ein wenig matschigen Hagel enthielt. Obwohl der Schauer nur wenige Minuten dauerte, waren wir anschließend doch ziemlich nass und auch auf dem Radweg waren große Pfützen entstanden. Neben der SpurBis nach Wesel-Büderich waren es noch gut drei Kilometer und als wir dort ankamen, war der Regen auch vorüber. Wir setzten uns im Hotel auf die Rhein-Terrasse unter das Dach (12:54 – 13:40 Uhr) und bestellten uns einen Weizen. Nachdem noch ein weiterer kurzer Nieselschauer durch gezogen war, machten wir uns wieder auf den Weg. Auf dem holprigen Radweg der neuen B58-Rhein-Brücke überquerten wir erst den Rhein und unmittelbar auch die Lippe (13:55 Uhr) und streifte kurz Wesel. Hatte ich schon erwähnt, dass ich die Qualität der Betonoberfläche des Radweges auf der neuen Rhein-Brücke kurios finde? – Glatt ist anders!
viel Schiffe auf dem RheinAuf der Weseler Seite bogen wir an der Ampelkreuzung in Richtung Dinslaken ab und radelten ein Stück entlang der B8. Hinter den Brücken über die Lippe und über die Betuwe-Linie verließen wir die B8 wieder und fuhren (14:06) weiter parallel zum Wesel-Dateln-Kanal in Richtung Hünxe. Hotel in BüderichIn den Lippewiese machten wir (14:20 – 14:36 Uhr) eine kurze Pause am Naturdenkmal „Single Tree“. Vor Jahren hatte ich dort des öfteren eine kurze Rast und auch viele Fotos von dem Baum gemacht.
Single TreeWeiter ging es auf dem Leinpfad des Kanals und gerade als wir in Hünxe unter der Brücke durch gefahren waren, gab es an Petuxypersuxypuxyp Hinterrad plötzlich ein komisches, regelmäßiges Geräusch. Als wir anhielten, sahen wir, dass er sich einen Nagel eingefahren hatte. Also stellten wir uns etwas abseits und machten in Sichtweite der Schleuse eine kleine Pannenpause.
FahrradPanneEigentlich wollten wir die nächste Rast „anne Bänke“ am Campingplatz „Schult im Anker“ machen, aber kurz hinter Gartrop wurde uns dann doch die Zeit etwas knapp. Wir wollten um 18 Uhr wieder zu Hause sein und so beschlossen wir nun den Kanal doch schon kurz vor Gahlen zu verlassen und an der Mülldeponie und Lehmkuhle vorbei, zurück nach Hause zu fahren.
Flicken auf dem SchlauchDen Stopp legten wir dann im Biergarten „An’ne Lehmkule“ ein und ich bestellte für mich einen Pflaumenkuchen und einen Weizen. Einen kurzen Schauer ließen wir dort auch durch ziehen und setzten uns in der Zeit etwas weiter unter die Sonnenschirme.
GruppenfotoAuf der letzten Etappe ging es dann weiter durch den Hiesfelder Wald. Erstaunt war ich, als wir über den Schwarzbach fuhren. Dessen Bett war im Bereich der Brücke komplett trocken gefallen. Die gelegentlichen Regenschauer der letzten Tage waren im Schwarzbach wohl noch nicht angekommen.
wenig Wasser im BachAls wir dann an der Rotbach-Brücke am Bohrlochweg ankamen, trennten sich unsere Wege. Also sahen wir uns erst noch schnell den Wasserstand des Rotbaches an und verabschiedeten uns (17:40 Uhr) von Petuxyperuxypuxyp. Auch der Rotbach sah nicht mehr ganz so fit aus, hatte aber wenigstens noch etwas Wasser. Petuxyperuxypuxyp radelte zur Franzosenstraße und wir nahmen den kürzesten Weg zum Alten Postweg. Alles Fotos die ich von diesem Tag gut fand, findet man auf der nächsten Seite.

Seiten: 1 2

Gelesen: 520 · heute: 2 · zuletzt: Mon 10.December 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.