30Tausend Schritte

alte Holzpflöcke

Autobahnschild vom Hansa-ParkTanbtyqjabtyqbtyq und Heabtyqthebtyqrbtyqbtyq wollten heute zum Hansa-Park fahren und dort die Fahrgeschäfte ausprobieren. Weil mir so etwas nicht viel Spaß macht, wollten wir „getrennter Wege“ gehen und ich heute wieder einen Strand-Wandertag einlegen. Schon vor einem Jahr hatte wir einen ähnlichen Tag eingelegt.
Zufahrt zum Schloss WeißenhausTanbtyqjabtyqbtyq setzen mich auch diesmal wieder an der Zufahrt zum Weißenhäuser Schloss ab und fuhr dann mit Heabtyqthebtyqrbtyqbtyq weiter nach Sierksdorf. Ich lief erst durch das Resort und sah mir dort „den Baufortschritt“ an. – Schloss WeißenhausIm letzten Jahr sah man hier ja noch vereinzelte Bauarbeiter. Inzwischen wird hier aber eigentlich gar nicht mehr gebaut, scheinbar ist der reguläre Betrieb nun tatsächlich in vollem Gange. Ich lief wieder über den Parkplatz, dann aber die Haupteinfahrt entlang bis zur Rezeption und fand auch das Haus, das am Anfange der letzten Woche gebrannt hatte. Reetgedecktes FerienhausWeiter lief ich am Schloss, am Golfplatz und am Bootshaus vorbei zum Strand. Die paar Meter bis zur Alten Liebe blieb ich auch unten am Wasser, dann aber ging ich an der Alten Schmiede vorbei hoch in den Buchenwald auf der Steilküste. Strandschwalben-KolonieBis zum kleinen Bach kurz vor dem Sehlendorfer Strandbereich, blieb ich oben und lief die Steilküste ab. Unterwegs ging ich oft ganz an die Kante vor und machte reichlich Fotos. Hinter dem beginnt dann wieder der hier noch „freie“ Badebetrieb und auch ein Stück weiter liegen auch viele Boot am Strand. Dort war allerdings auch viel Schlick angespült. auf der SteilküsteDer Sand selbst ist dort ziemlich weich und dann fiel mir auch wieder ein, dass ich mich schon vor einem Jahr geärgert hatte, dass ich in diesem Bereich nicht oben auf der Steilküste geblieben war. Dort wurde es sich sicher besser laufen lassen. Am Fuß der SteilküsteDer Schlick „befestigt“ den Kies zwar etwas, aber er lag hier so dick, dass man darauf auch nicht gehen konnte. Na egal, dann war ich am Campingplatz Platen und wechselte wieder auf den Weg hinter der Düne. Weiter ging es an der „Großen Freiheit“ vorbei zur Promenade am Sehlendorfer Strand und weil es inzwischen ~12:30 Uhr holte ich mir dort an der Imbissbude ein Fischbrötchen als Mittag. Weil ich keinen freien Sitzplatz fand, setzte ich mich eine Weile auf eine Kante und aß das Brötchen in Ruhe auf.
Sehlendorfer StrandHinter dem Sehlendorfer Strand gibt es dann den Weg nach Hohwacht, der hinter der Düne entlang führt und der auch eine Brücke über den Broeck, den Zufluss, der den Sehlendorfer Binnensee direkt mit der Ostsee verbindet. Beobachtungspunkt in der DüneIch ging aber erst noch kurz auf dem letzten Übergang runter zum Strand, um ein paar Fotos zu machen und auch den Beobachtungspunkt in der Düne besuchte ich wieder.
In Hohwacht ging ich auch kurz auf die erste Seebrücke mit Blick auf den Sehlendorfer Strand und die Steilküste. Zufluss zum BinnenseeDen Strand durfte man hier ja nicht berühren, jedenfalls wurde gerade eine Oma von der Strandkorb- und Kiesstrand-Blockwart-Dame angemacht, weil sie mal kurz vor zum Wasser gehen wollte – und leichtsinnigerweise gefragt hatte. Zum Glück hatte ich das ja nicht auch vor. Seebrücke in HohwachtIch wollte ja „nur“ weiter zum Aussichtspunkt an der Hohwachter Steilküste und dorthin konnte ich den befestigten (frei benutzbaren) befestigten Weg und dann die Treppe nehmen. Dort oben hielt mich aber nur kurz auf und ging weiter in Richtung Westen. Am Edeka machte ich die nächste etwas längere Rast. Inzwischen nervten mich meine Socken etwas. Dummerweise hatte ich heute Früh nicht aufgepasst und mir Socken mit einem Muster an den Sohlen angezogen. Badestrand in HohwachtDabei habe ich reichlich Sportsocken im Koffer, – dort liegen sie gut. ;) Inzwischen waren jedenfalls meine Fußsohle etwas gereizt und ein wenig frische Luft taten denen ganz gut.
am Yachthafen LippeHinter dem Reetdach vom „Genueser Schiff“ ginge ich wieder runter zum Strand und daran entlang bis zum Zaun mit den Schildern, die auf ein Arten-Schutz-Reservat hinwiesen. – Yachthafen LippeEs scheint sich dabei aber um Sanddorn und Segelboote zu handeln, denn unmittelbar hinter dem Zaun begann deren Bereich mit dem Yachthafen an der Lippe. Um den Sportboothafen musste ich also einen kleinen bogen schlagen und konnte erst dahinter wieder an den Strand zurück.
alte Holzpflöcke der StrandbefestigungAb der nächsten Ecke der Küste begann dann das Naturschutzgebiet „Kleiner Binnensee“ und dort war der unmittelbare Küstenbereich auch tabu. Ich nahm den letzten Übergang und blieb dann hinter der Düne. Kühe und LeuchtturmHier kam auch der Leuchtturm Behrensdorf – Neuland langsam in den Blick, erst nur über den Wald guckend, dann aber immer deutliche. Nach einer Weile gab es auch einen Bretter-Weg auf der Düne, auf den ich dann wechselte. Dort musste man sich den Platz allerdings mit den kleinen Eidechsen „teilen“, die hier alle paar Meter ein Sonnenbad nahmen. Eine Weile fielen sie mir gar nicht wirklich auf, sie sind so klein und schwarz und passen dadurch gut auf den rissigen Holzsteg. Eidechse auf dem StegErst als sich mehrfach etwas im Augenwinkel bewegte, nahm ich sie wirklich war.
Laufsteg in der DüneAls dann wieder der Badebereich begann der zu Behrensdorf gehört, konnten man wieder zum Strandbereich runter gehen. Dort machte ich eine weitere Rast und ging auch baden. Badesachen hatte ich mir ja auch in meinen Rucksack gesteckt und so konnte ich hier mein Handtuch auslegen und auch etwas schwimmen. Der Strand war mit großen und kleinen Kieseln überseht und ich hatte mit meinen gereizten Füßen kein leichtes Spiel ins Wasser und nachher wieder raus zu kommen. hinterm StrandAls ich dann noch einer Weile nach Steinen suchte, zeigte sich am Horizont eine dicke schwarze Wolke und am Strand begann eine leichte Aufbruchstimmung. SchmetterlingAuch ich wollte nicht vom Regen überrascht werden, während ich alle meine Sachen ausgebreitet zu liegen habe. Wenn meine Sachen und vor allem der Fotoapparat im Rucksack stecken, kann ich sie hoffentlich mit dem Regenschutz-Bremsfallschirm viel besser vor dem Regen schützen. Zaun am Ende der BuchtIch holte mir an der Standbude noch ein Stieleis und lief weiter am Stand entlang.
Der Regen blieb aus, aber dann kam der Zaun zum Schießplatz-Sperrgebiet und dort war die Hohwachter Bucht für mich „zu Ende“. Weg zum LeuchtturmWeiter nach Norden würde ich heute erst mal nicht gehen wollen. Eigentlich war ich bis hierhin auch schon deutlich mehr gelaufen, als ich überhaupt vor hatte. So wollte ich mich nun auf den Heimweg machen. Vom Strand lief ich erst am Leuchtturm vorbei durch Neudorf und weiter nach Behrensdorf. Dort fand ich auch eine Bushaltestelle, aber der Fahrplan enthielt scheinbar nur „Schulbusse“. Vormittags gab es dort einige Busse nach Lutjenburg, aber am Nachmittag sah es eher mau aus. Tanbtyqjabtyqbtyq wollte mich nach ihrem Hansa-Park-Besuch zwar wieder abholen, aber noch hatte ich von ihr und Heabtyqthebtyqrbtyqbtyq nichts gehört. Also wollte ich ihr schon mal in Richtung Lutjenburg entgegen laufen und hielt unterwegs immer wieder mal den Daumen raus. Leuchtturm ganz obenTatsächlich fuhren höchstens 10 Autos an mir vorbei, bis ein blauer VW-Bulli anhielt. Das Pärchen nahm mich bis Lutjenburg mit und fuhr für mich auch eine kleine Extrarunde, um mich an der B202 abzusetzen. Durch diese Fahrt hatte ich schon mal gute sieben Kilometer gut gemacht und vor allem auch die starke Steigung vor Stöfs „vermieden“. WegweiserVon Lutjenburg lief ich an der B202 weiter in Richtung Kaköhl und hielt auch hier immer wieder den Daumen raus, um zu trampen. Hier fuhren zwar deutlich mehr Autos vorbei, aber diesmal lief ich doch fast 2 Kilometer, bis mich kurz hinter der Eiche im Radweg jemand mitnahmen. Das Gute war dann, dass der Autofahrer auch an unserer Ferienwohnung vorbei fuhr. Ich erfuhr, dass er jeden Tag von Lensahn nach Kiel zur Arbeit fährt.
Eine Eiche im RadwegSo war ich jedenfalls deutlich vor Tanbtyqjabtyqbtyq an der Ferienwohnung und weil die beiden den Wohnungsschlüssel im Auto hatten, setzte ich mich zu Holbtyqgerbtyqbtyq vor die Tenne und wir quatschten noch eine Weile. Tanbtyqjabtyqbtyq wollte auf dem Rückweg auch noch Grill-Fleisch kaufen, denn nachher wollten wir noch mit den Nachbarn einen gemeinsamen Grill-Abend veranstalten.
Als Tanbtyqjabtyqbtyq und Heabtyqthebtyqrbtyqbtyq dann von ihrem Kirmes-Besuch zurück waren, konnte ich wieder in unsere Ferienwohnung und durfte auch als erster duschen. Hinterher hatte ich auf meinem Schrittzähler etwas mehr als 30Tausend Schritte und mal abgesehen von meinem Füßen, ging es mir doch ziemlich gut.

Gelesen: 34 · heute: 2 · zuletzt: Sun 20.August 2017

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 1996 - 2017 USmith Blog - Weblog in Osterfeld All Rights Reserved. | Impressum, Datenschutz | Uwe auf Google+ Uwe Perl auf Twitter Uwe Perl auf Flickr Uwe Perl auf Facebook Impressum