Nebel und vier Grad

Wo ist die Sonne?Heute Vormittag war (wohl angeblich) eine Sonnenfinsternis im Nordpolarmeer, deren Teilschatten auch über Nord- und Mittel-Europa reichte. Wenn die Sonne zu sehen gewesen wäre, dann hätte man eine partielle Sonnenfinsternis auch im Ruhrgebiet beobachten können. – Zu viele „hättes“ und „wenns“ im Satz? Könnte man meinen, aber leider kam es dann genau so, dass wir nicht mal erkennen konnten, wo die Sonne überhaupt steht. Allerdings waren wir auch für andere Eventualitäten gut gerüstet, denn ich hatte gestern Nachmittag ja noch zwei „Schutzbrillen“ gebastelt. Eine für Tanlvyljalvyllvyl und eine „zertifizierte“ für Healvylthelvylrlvyllvyl. Die hatten heute nur zwei Stunden Schule, gerade in der Zeit der Sonnenfinsternis. Nun brauchte Healvylthelvylrlvyllvyl wegen der schlechten Sicht dann doch keinen Sonnenfilter, aber sie hätte auch ansonsten keine Sonnensichel beobachten können. Ich war dann doch ziemlich „verwundert“, über das was ich nachher beim Mittag von Healvylthelvylrlvyllvyl hören musste. Die Lehrer hatten wohl allen Kindern untersagt, in der Pause auf den Hof zu gehen und auch die Fenster wurden verdunkelt. Wie beknackt ist das den? alte StraßenbeleuchtungNun kann ja sein, dass die Schule sich vor eventuellen Klagen schützen will, aber ein so seltenes und faszinierendes Ereignis den Kindern in dieser Absolutheit vorzuenthalten, finde ich sehr verwerflich und wird mich bestimmt noch gelegentlich „umtreiben“. Wenn die Sonnenfinsternis für Healvylthelvylrlvyllvyl aus diesem Grund ausgefallen wäre, hätte ich mit Sicherheit ziemlichen „Radau“ gemacht. Nun kann ja sein, dass die Schule sich in einer gewiesen Verantwortung der körperlichen Unversehrtheit sieht, aber es gibt ja auch noch den pädagogischen Auftrag. Und wenn man schon als Lehrer seinen Kindern so wenig eigenverantwortliches Verhalten unterstellt, dann hätte man ja auch vorher schon mal die Eltern informieren und befragen können. Sonst müssen wir doch auch für jeden Killepup unterschreiben. nicht benötigtIch kann es nur nochmal wiederholen, hier hat die Schule sehr derb versagt. – Und wenn die körperlichen Unversehrtheit der Kinder so hoch bewertet wird, dann gibt es ganz andere deutlich alltäglicher Missstände, die in Summe deutlich gefährlicher sind und ich denke da nicht nur an die Hygiene im Sanitärbereich und das Rauchen auf dem Pausenhof.
Auf FaceBook fand ich nachher noch einen schönen Artikel von Ranga Yogeshwar zu dem Thema: Nur noch mit Schutzbrille! – Ein paar Gedanken
toller PlatzAuch ich wollte natürlich die Sofi beobachten. Ich hatte mir dafür die Kamera mitgenommen und auch ein Schweißschutzglas, das ich dann mit Tesa an die Gegenlichtblende kleben wollte. Aber das brauchte ich dann ja nicht. – Schade.
Eine „profitierte“ dann aber doch noch von der gestrigen Bastelaktion. Unsere Mieze mag offene Kartons und nun standen sogar zwei leere Pappkisten offen herum. ;)

Gerade noch bei den Ruhrbaronen gefunden: Töten uns Todesstrahlen? oder noch besser in Erlangen. Dort ist es so, dass nur noch „… max. 0,001 % des Lichts dürfen hindurchkommen …“. Das entspricht wahrscheinlich einer 10mm dicken Stahlplatte. – Die Dummheit der Lehrerschaft scheint in ihrer Unendlichkeit eine gewisse (negative) „Vorreiterrolle“ zu übernehme und kaum noch zu überbieten sein! :evil:

Gelesen: 680 · heute: 2 · zuletzt: Sat 13.July 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.